SOT 2020

Herbstfahrt ins Emsland

Gut Düneburg
Gut Düneburg
Ententeich
Einschlagen auf der Driving Range
1. Flight
2. Flight
3. Flight
4. Flight
5. Flight
Inselgrün der Bahn 18
In der Torfscheune
Golfclub Emstal
Am Abschlag Tee 1
Langer Drive am Abschlag 1
Reicht das über den Graben?
Hoffentlich fliegt der Ball auch!
 

Gut Düneburg

Die Herbstfahrt der Senioren des GC Gut Neuenhofs führte am Dienstag, dem 29. September, ins Emsland zum GC Gut Düneburg. Die ursprünglich geplante Besichtigung der Meyer Werft in Papenburg konnte Corona bedingt nur eingeschränkt angeboten werden, so dass sich bis auf drei Senioren alle anderen dazu entschlossen auf die Besichtigung zu verzichten und stattdessen eine zusätzliche Runde Golf zu spielen.

Nach der Anfahrt am Morgen konnte der erste Flight pünktlich um 12 Uhr beim GC Gut Düneburg auf die Runde gehen. Bis auf das Wetter hatte unser Reiseleiterteam um unseren Seniors Captain Klaus Rudloff alles bestens vorbereitet. Das Einschlagen auf der Driving Range erfolgte noch im Trockenen, doch pünktlich zum Start am 1. Abschlag begann der Regen, der erst auf den letzten 9 Bahnen so langsam weniger wurde. Die erzielten Scores auf der ersten Runde waren entsprechend. Dennoch konnte sich Friedrich mit dem besten Bruttoergebnis über eine Flasche Wein freuen.

In der Torfscheune des Hotels konnten wir uns am Abend bei einem leckeren Abendessen und dem einen oder anderen Kaltgetränk entspannen und neue Kräfte für den nächsten Tag sammeln. Der Wettergott meinte es am Mittwoch besser mit uns und so konnten wir bei guten äußeren Bedingungen unsere zweite Runde auf dem Platz spielen. Mit den Grüns, die im Vergleich mit denen unseres Clubs langsam waren, hatten einige so ihre Schwierigkeiten beim Putten. Auch die Bahn 18 mit ihrem Inselgrün stellte für viele eine Herausforderung dar und verlangte nochmals am Ende der Runde volle Konzentration. Doch trotz Anstrengung und gutem Willen landeten einige Bälle unwiederbringlich im Wasser.

Bei einer Stärkung auf der Terrasse nach der Runde mit Kaffee und Kuchen konnten diejenigen, die ihre Runde bereits beendet hatten, die Bemühungen der ankommenden Golfer auf der Bahn 18 beobachten und genüsslich kommentieren. Die angenehmeren äußeren Bedingungen ließen bessere Ergebnisse als am Vortag zu. Das beste Bruttoergebnis erzielte an diesem Tag Hans Joachim Klein mit einem Punkt Vorsprung auf Friedrich Dossmann. Das beste Nettoergebnis erzielte Ulrich Prädel vor Friedrich Dossmann und Hans Joachim Klein.

GC Emstal

Auf der Heimreise am Donnerstag wurde noch Station beim GC Emstal bei Lingen gemacht. Der Platz, der gelegentlich am Ufer der Ems entlangführte, war in gutem Zustand und stellte nochmals an alle Golfer hohe Anforderungen. Auch der Wettergott hatte an diesem Tag ein Einsehen und öffnete erst dann seine Regenschleusen, als alle schon im Clubhaus bei leckerem Flammkuchen oder Kaffee und Kuchen saßen. Steffen Haesner ermittelte am Ende der Reise aus den Ergebnissen der beiden Runden am Mittwoch und Donnerstag den Brutto- und die Nettosieger der diesjährigen SOT-Reise. Den 1. Bruttopreis gewann Hans Joachim Klein vor Friedrich Dossmann. Den 1. Nettosieg errang Ulrich Prädel vor Helmut König und Friedrich Dossmann. Den Siegern wurden von Steffen Haesner jeweils ein Gutschein für unseren Club überreicht.

Es war einmal mehr wieder ein schönes Erlebnis und übereinstimmend hatten am Ende der Tour alle nur Lob für die Ausrichtung der Reise durch unser Reiseteam und freuen sich schon auf die nächste SOT Reise im nächsten Jahr.

SOT 2020

Wie in jedem Jahr, im Frühjahr und im Herbst, war auch in diesem Jahr jeweils ein SOT- Ausflug geplant. Für die Frühjahrstour war für Anfang Mai schon alles organisiert und es sollte zu Gut Düneburg im Emsland gehen. Eine Golfrunde am Ankunftstag und ein gepflegtes gemeinsames Abendessen, das war der Plan. Auf der Rückfahrt eine Golfrunde beim GC Lingen, nachdem wir tags zuvor die Meyer Werft in Papenburg besichtigt hätten.

Dann kam das Virus und der Ausflug musste gestrichen werden.

Nun wurde die komplette Planung auf den Herbst verschoben und zwar auf den 29. September bis 1. Oktober. Alle Beteiligten hoffen inständig, dass die Krise bis dahin soweit abgeklungen ist, dass wir die Reise durchführen können.

SOT im Herbst 2020

Vom 29. Sept. bis 1. Oktober

Wir werden im Golfpark Gut Düneburg wohnen und verpflegt.

1. Tag: Dienstag, 29.09.

Anreise mit dem Auto und eine Golfrunde auf dem Platz Gut Düneburg. Abschlag ca. 12 Uhr

2. Tag: Mittwoch, 30.09.

Um 10 Uhr Fahrt mit dem Reisebus nach Papenburg. Ab 11:30 Uhr Besichtigung der Meyer-Werft als Sonderführung mit einem Gang durch die Baudockhallen. Rückfahrt gegen 14:30 Uhr.

3. Tag: Donnerstag, 01.10.

Rückreise mit Stopp in Lingen, wir spielen beim Golfclub Emstal. Abschlag ca. 11 Uhr.

Auf folgende Leistungen könnt Ihr Euch freuen:

Unterbringung im Comfort-Einzelzimmer, Willkommensgetränk, 2x Übernachtung mit Frühstücksbuffet, 2x Halbpension, 1x Kaffeetafel mit Kuchen und 2x Lunchpaket.

Die Kosten belaufen sich auf 435 Euro pro Person und beinhalten: alle Leistungen im Hotel, 2x Greenfee, Kosten für die Busfahrt und Eintrittsgeld für die Meyer-Werft.

Auch in 2019 haben die Senioren zwei „Seniors On Tour“ Ausflüge unternommen.

Die Frühjahrsfahrt führte 20 Golfer ins Münsterland, das Ziel des Herbstausfluges war Ahaus nahe der holländischen Grenze.

 

Vom 14.5. – 16.5. verbrachten wir 3 Tage im Heidehotel Waldhütte in Telgte. Das traditionelle Hotel in wunderschöner Alleinlage bot schöne Zimmer, ein reichhaltiges Frühstück und beste westfälische Küche.

Am 14. spielten wir bei bestem Wetter auf dem Golf- und Landclub Nordkirchen, einem perfekt gepflegten Parklandkurs wo wir sehr freundlich aufgenommen wurden.   

Den „freien Tag“ nutzten wir für einen Ausflug nach Münster. Nach der kurzen Busfahrt wartete ein kundiger Führer auf uns um an Hand markanter Szenen aus den „Münster Tatort“ Filmen die Geschichte Münsters näher zu bringen. Unter dem Stichwort „Wo ist Boerne ?“ mussten wir an 18 historischen Orten den Bezug zu den Münster Tatort Filmen finden. Wir wissen z.B. jetzt was eine „halbe Preußische Rute“ ist und wo sie angebracht ist. Abgerundet wurde der Ausflug mit einer stimmigen Einkehr bei Pinkus Müller, wo wir das berühmte Bier und westfälische Spezialitäten genossen haben.

Am 16.5. haben wir die zweite Runde gespielt auf dem Golfclub Schloß Vornholz. Der zieht sich idyllisch um das Schloss, ist etwa hügelig und durch viele Wasserhindernisse gekennzeichnet. Willi Albus konnte sich den Brutto Sieg sichern während der Netto Sieg an Klaus Rudloff ging.

 

Die Herbsttour führte 12 Senior Golfer vom 2.10. bis zum 3.10. in den Golf- und Landclub Ahaus, wo wir im angeschlossenen Hotel übernachtet haben. Der Golfclub bietet 4 x 9 Löcher sodass wir für zwei Runden den Club nicht verlassen mussten. Ahaus bietet anspruchsvolle Parkland Kurse, flach und mit viel Wasser. Während die alten Bahnen schon sehr eingewachsen und dadurch schmal sind erinnert die neuste 9 Loch Anlage (in 2019 eröffnet) noch ein wenig an enge Links Kurse. Das Wetter spielte einigermaßen mit auch wenn wir von gelegentlichen Regenschauern nicht verschont blieben. Über die 36 Loch erwies sich Friedrich Dossmann als der klar beste Golfer, er gewann sowohl die Netto- als auch die Brutto Wertung, außerdem „im Geld“ waren Reinhard Santner (2. Brutto und 3. Netto) und Ulrich Prädel (3. Brutto und 2. Netto). Insgesamt hat der Platz allen Teilnehmern gut gefallen. Das Hotel wartete mit hervorragendem Service für Golfer auf. Neben einem schönen 3 Gang Abendmenü und reichhaltigem Frühstück wurden uns ein Lunch Paket und eine Kaffee Tafel zum Abschluss geboten. So war die Stimmung hervorragend während des gesamten Ausfluges, die Destination Ahaus kann man Golffreunden und Golffreundinnen nur empfehlen!

 

Die Planungen für SoT 2020 sind schon gestartet. Wir gehen davon aus dass wir im November die Termine und Ziele bekannt geben können.

SOT-Reise 2018

13. bis 16. Mai 2018

Die Mehrzahl der 20 Teilnehmer erreichte den weinreichen Ort Maikammer (70 Winzer) an der südlichen Weinstraße schon um die Mittagszeit, um am Winzerfest rund um den Dorfplatz teilnehmen zu können.

Mit dem Hotel Residenz Immenhof hatten unsere Organisatoren Wolfgang und Steffen eine hervorragende Wahl getroffen: Zimmer, Essen und Service fanden bei allen Golfern hohes Lob; einige wenige nutzten sogar den großzügigen SPA Bereich. Die Atmosphäre im Restaurant war so entspannt (eigener Raum, Hotelgäste wurden von unserer Lautstärke weitgehend verschont), dass die Gruppe nach den Abendmenüs gemütlich beim Wein zusammen blieb.

Am Montag wurden wir mit dem Bus zum ca. 60 Minuten entfernten Golfclub am Donnersberg nach Imsbach gebracht und wieder abgeholt. Der Platz war durch seine schlechten Grüns und das ständige Auf und Ab schwierig zu spielen; die ersten 9 Löcher dazu nur lang und breit. Erst die Back Nine wurden anspruchsvoller und interessanter. Leider war es sehr schwül und diesig, so dass die Ausblicke in die Weinberge etwas eingeschränkt waren. Nettosieger wurden punktgleich Willi Albus und Reinhard Santner (33) vor Ulrich Prädel (32) und Hans – Joachim Klein (31). Beim Brutto siegte Reinhard (17) mit einem Punkt vor Willi. Mit 14 m lag Reinhard 2 m näher am Pin als Ulrich.

Unser spielfreier Tag führte uns erneut als „Sonderfahrt“ mit dem Bus nach Speyer, wo wir zuerst das Technik Museum aufsuchten. Mehr als 70 Flugzeuge und Hubschrauber –teilweise begehbar- in der Halle und auf dem Freigelände, die größte Raumfahrtausstelllung Europas mit Space Shuttle Buran, Spacelab und Forschungsmodul Columbus konnten bestaunt werden, dazu Feuerwehrautos, Oldtimer, Motorräder, Nutzfahrzeuge, Lokomotiven, Marine- und U – Boote sowie Spielorgeln und  ein Kinderkarussell.

Für Details, teilweise mit Videos über die Transporte der Exponate ins Museum, empfehle ich Euch die Homepage: www.speyer-technik-museum.de

Bei strahlendem Sonnenschein ging es dann per pedes zur Hausbrauerei Domhof, wo wir im Biergarten fast alle das „Pfälzer Leibgericht“: Saumagen, Leberknödel und Bratwurst auf Kraut bestellten. Eine echte Männerportion.

Um 15:00 Uhr ging es direkt nebenan zur Führung in den Dom zu Speyer. Wir wurden von einer äußerst sachkundigen Kunsthistorikerin und Archäologin geführt, die uns die weltgrößte romanische Kirche erläuterte (110m Innenlänge, ~ 47m Kuppelhöhe, 1061 Fertigstellung). Auf Grund der Zerstörungen durch die pfälzischen Erbfolgekriege und Verwüstungen während der Französischen Revolution erscheint der Dom relativ leer und schmucklos.

Da uns der Besuch der Krypta nicht möglich war (Vorbereitung für ein Konzert am Abend) empfehle ich Euch sehr die Homepage des Domes: www.dom-zu-speyer.de. Ganz hervorragend gestaltet ist der virtuelle Rundgang durch Dom, Krypta und Schatzkammer: www.kaiserdom-virtuell.de

Zurück in Maikammer besuchte die Hälfte der Truppe eine Vinothek, in der Produkte von 50 Winzern verkostet werden konnten. Wir begnügten uns mit 6 Flaschen Weiß – und Grauburgunder zur Einstimmung auf das 5 Gang Menü im Hotel.

Nachdem es in der Nacht so geschüttet hatte, dass etliche von uns zwischen 3:00 u. 4:00 Uhr davon wach geworden sind, war es am nächsten Morgen erfreulicherweise trocken.

Wir blieben trotz tiefgrauer Wolken auf der phantastischen Anlage des GC Landgut Dreihof in Essingen regenfrei; Siegerehrung und Abschluss auf der wunderschönen Terrasse fanden dann bei voller Sonne statt. Auf dem wasserreichen und von einer Vielzahl von Wasservögeln bevölkerten Platz spielten etliche sehr außergewöhnlich. In meinem Flight zählten wir bereits nach 4 Löchern 5 Ladies; einem Golffreund gelang das physikalisch schier Unmögliche: Sein Abschlag mit dem Driver stieg senkrecht hoch und landete seitlich hinter ihm. Auch sein 2.Abschlag zeigte das fast deckungsgleiche Phänomen. Das erschütterte ihn so sehr, dass er das Loch aufgab und am Ende der Runde seine Golfausrüstung zum Verkauf anbot

Nettosieger wurde Steffen mit 31 Pkt. die Bruttowertung ging an Reinhard mit 14 Pkt. Gesamtsieger Netto: Reinhard (6o), geteilte Zweite: Steffen und Ulrich(59) vor Willi und Wolfgang (57). Gesamtbruttosieger: Reinhard  (31) vor Friedrich (24). Den Sonderpreis  für den ältesten Teilnehmer erhielt Rolf Purukherr. Reinhard hielt die Bruttorede, in der er zuerst den Organisatoren Wolfgang und Steffen dankte und allen ein Freigetränk spendierte. Ulrich bedankte sich dann im Namen der SOT Truppe bei Wolfgang, der leider aus dem Organisationsteam ausscheidet,  und Steffen mit einem Gutschein. Bei der Vorbereitung der nächsten SOT Fahrt wird Steffen Ulrich und Klaus Rudloff unterstützen, die sich dankenswerterweise hierzu bereit erklärt haben.

Abschließend sprach Friedrich dem Orga Team und dem Spender der Runde mit unserem Schlachtruf den Dank aus: Tee auf, Hau drauf, Loch ein! 

Nach oben